Sekundarschule Langnau

Solarstrom aus dem Oberemmental

PV Sekundarschule

Dank der Unterstützung der Gemeindebehörden und finanzieller Hilfe von Privatpersonen konnte auf dem Dach des Langnauer Sekundarschulhauses eine Photovoltaikanlage realisiert werden.

Die Idee einer Solaranlage auf dem Dach der Sekundarschule existierte schon seit Jahren. Sie wurde aber aus verschiedensten Gründen immer wieder in die Schublade zurückgeschoben. Die Gelegenheit, die Anlage zu realisieren war nie zuvor so vorteilhaft wie letztes Jahr, weil einerseits die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) eingeführt und andererseits das gut besonnte Dach frisch saniert wurde. Das kam Energie plus! auf der Suche nach geeigneten Dächern gelegen.

Engagierte Gemeindebehörden zahlreiche DarlehensgeberInnen
Die Gemeinde war bereit, die Dachfläche zur Verfügung zu stellen und somit waren die Grundvoraussetzungen gegeben. Am 1. Mai reichte Energie plus! das Gesuch für die KEV ein und startete gleichzeitig die Finanzierungs-Kampagne. Unser Anliegen stiess auf offene Ohren, es fanden sich über 20 Personen, die Darlehen zeichneten und so einen sehr grossen Teil der Anlage finanzierten.

Einweihung im Schnee
Der definitive Bauentscheid wurde Ende August gefällt. Mitte November wurde mit dem Bau begonnen und Ende November fand die offizielle Einweihung statt. In Anwesenheit der DarlehensgeberInnen, des Gemeindepräsidenten Bernhard Antener, Vertretern der Sekundarschule und Mitgliedern von Energie plus! wurde die grösste Photovoltaik-Anlage im oberen Emmental in Betrieb gesetzt.

Strom für 25 Jahre
Nach erfolgreicher Abnahme durch das eidgenössische Starkstrominspektorat hat die Anlage Anfang dieses Jahres ihren offiziellen Betrieb aufgenommen. Ihre 144 Solarzellen werden während mindestens den nächsten 25 Jahren Strom für ca. 10 Einfamilienhaushalte (ca. 27‘000kWh/Jahr) ins öffentliche Netz einspeisen, was mit 68 Rappen pro Kilowattstunde vergütet wird.

2016 wurde die Anlage erweitert und liefert heute 110’000 kWh. Der produzierte Strom wird in erster Linie zur Deckung des Bedarfs der Schulanlage verwendet. Der Rest wird ins öffentliche Netz eingespiesen. Die Gemeinde Langnau erhält somit ökologisch produzierte Energie zu einem fairen Preis.