HG Commerciale, Basel

Solarstromanlage HG Commerciale, Basel

In Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solarelektrizitätswerk aus Bern projektiert Energie Plus! eine weitere Solarstromanlage. Die Betriebserfahrungen aus dem ersten gemeinsamen Projekt auf dem Dach der Heilpädagogischen Sonderschule in Lyss haben uns zu diesem Schritt bewogen.

HG Commerciale PDF 100 KB

 

Ein modernes Solarkraftwerk
Das neue Kraftwerk ist auf dem Dach der HG Commerciale in Basel geplant. Es soll eine Spitzenleistung von 14 kWp bei voller Sonneneinstrahlung erzeugen. Pro Jahr können 12’600 kWh produziert und in das Netz der Industriellen Werke Basel gespeist werden. Mit diesem Kraftwerk können rund 4 Vierpersonen- haushalte pro Jahr mit elektrischer Energie versorgt werden.
Das Flachdach der HG Commerciale ist zur Nutzung der Sonnenenergie bestens geeignet. Die Module werden auf einer Fläche von ca. 300 m2 mit dem Schwerlastfundationsprinzip modular aufgeständert. Dabei wird das vorhandene Kies zur sturmsicheren Verankerung verwendet. Es kommen total 70 Grossmodule mit einer Leistung von 14 kWp zum Einsatz. Die Module stammen aus deutscher Produktion und sind mit der zur Zeit neuesten Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von 15% bestückt. Jeweils 14 werden in Reihe geschaltet und mit einem Wechselrichter verbunden. Dieser speist nun die Energie wartungsfrei in das Stromnetz.

Kostengünstige Produktion dank Basler Fördermodell
Dank einer bereits vor Jahren eingeführten Energieabgabe verfügt die Stadt Basel über Mittel, moderne und erneuerbare Energieerzeugungsanlagen zu fördern. Dadurch können Solarstromanlagen mit einer Förderung von ca. 45% der Gesamtinvestitionssumme rechnen. Dieser Betrag wird nach Inbetriebnahme der Anlage ausbezahlt und ermöglicht, Solarstrom kostengünstiger zu produzieren.

10% über den Erwartungen
Seit 12. Juni 2003 speist die Solarstrom- anlage auf der HG Commerciale in Basel elektrische Energie in das Netz der Industriellen Werke Basel. In Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solarelektrizitätswerk realisierte energie plus! die 140 m2 grosse Energieerzeugungsanlage. Zum Einsatz kamen erstmals neueste Grossmodule aus deutscher Produktion. Total wurden 70 Module mit einer Leistung von je 200 Wp mit einem Neigungswinkel von 20 Grad auf dem Flachdach südlich orientiert angeordnet. Jeweils 14 Module sind in Reihe geschaltet und auf einen Wechselrichter geführt, welcher die automatische Netzeinspeisung gewährleistet. Seit der Inbetriebnahme im Juni produzierte das Kraftwerk in diesem äusserst sonnenreichen Jahr bereits 8600 kWh. Das Ergebnis liegt 10% über dem erwarteten langjährigen Mittel. Die neuesten Solarmodule sind mit grossen polykristallinen Zellen bestückt und weisen einen Wirkungsgrad von 15% auf.


Um einen effizienten Betrieb zu gewährleisten, wurde die Anlage mit einem automatischen Überwachungs-system ausgerüstet. Dieses meldet Betriebsstörungen sowie Produktionsdaten per SMS an die verantwortlichen Betriebstechniker, welche innerhalb kurzer Zeit eine allfällige Betriebs- störung beheben. Im ersten Halbjahr sind keine Störungen aufgetreten.

Hohe Stromerträge der Solaranlagen von «Energie plus!» Dank dem überdurchschnittlichen Sonnen-angebot kann Energie plus! im Jahr 2003 einen Produktionsrekord verbuchen. Alle 3 Solaranlagen (Schlossmattschulhaus in Burgdorf, Heilpädagogische Sonderschule in Lyss, Einfamilienhaus Nobs in Lyss) werden in diesem Jahr über 1000 kWh pro 10m2 Modulfeld produzieren. Dies entspricht einer Produktion mit 1000 Vollsonnenstunden und wurde bisher noch nie erreicht. Allerdings ist die Produktion nicht linear zum Sonnenangebot, da die Zellen bei heissen Sommertagen einen leicht geringeren Wirkungsgrad aufweisen. Daniel Sutter